• modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/1.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/2.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/3.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/4.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/5.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/6.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/7.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/8.jpg

Chinesische Delegation zu Gast an den Kaufmännischen Schulen Hanau

Im Dezember besuchte eine 15-köpfige Delegation bestehend aus Lehrkräften der Anhui Finance und Trade Vocational College die Kaufmännischen Schulen Hanau, um sich über das duale Ausbildungssystem und die Gestaltung des Berufsschulunterrichts zu informieren. Die Delegation wurde von Schulleiterin Claudia Galetzka sowie den Abteilungsleitern Frau Zöller und Herrn Friedrich in Empfang genommen.

Oberstudiendirektorin Galetzka erläuterte den Gästen aus China zunächst in einer Präsentation das breite Spektrum schulischer Angebote der Kaufmännischen Schulen Hanau. Sie stellte das breitgefächerte Angebot der kaufmännischen und medizinischen Ausbildungsberufe vor, die vollschulischen und studienqualifizierenden Bildungsgänge sowie Weiterbildungsmaßnahmen. Dabei verdeutlichte sie, dass es in der Berufsschule längst nicht nur auf fachliche Bildung ankomme. Vielmehr würden auch Kompetenzen erworben und erweitert, die die Auszubildenden zur Mitgestaltung der Arbeitswelt und der Gesellschaft befähigen. Frau Zöller, Abteilungsleiterin für sechs kaufmännische Ausbildungsberufe, erklärte die Organisation der dualen Berufsausbildung und die Umsetzung des Lernfeldkonzepts vor dem Hintergrund der Handlungsorientierung und des fächerübergreifenden Unterrichts. Der Rahmenlehrplan ist nicht nach Fächern sondern nach relevanten Handlungssituationen (Geschäftsprozessen) gegliedert. Exemplarisch stellte sie zwei Lernfelder am Beispiel des Ausbildungsberufs Kauffrau/mann für Büromanagement vor. Von großem Interesse war auch die Gestaltung der Lernortkooperation zwischen Betrieb und Schule. Frau Zöller zeigte exemplarisch Inhalte von Ausbilderbesprechungen auf und erläuterte u.a., wie der Informationsaustausch über Leistungsstand und –entwicklungen der Auszubildenden stattfindet. 

Im Anschluss besuchten die Gäste aus Anhui zwei Klassen im Unterricht. In einer Klasse für Kauffrau/mann für Büromanagement erläuterte die Lehrkraft Frau Maggi den Arbeitsauftrag für die Stunden. Die Schüler arbeiteten an Aufgabenstellungen im Rahmen der Vorbereitung auf den 1. Teil der Abschlussprüfung. Die Gäste informierten sich, wie im Unterricht durch strukturierte Lernmaterialien individuelle Lernvoraussetzungen berücksichtigt werden und individuelle Kompetenzentwicklung im gegenseitigen Austausch ermöglicht wird.

In der Klasse der stellvertretenden Schulleiterin Frau Pfaff-Cimiotti konnten die Gäste miterleben, wie die Schülerinnen und Schüler der IT-Berufe selbsterstellte Video-Tutorials zum Thema „Kommunikationsmodelle“ präsentierten und sich gegenseitig Feedback gaben.

Abschließend zeigten sich die Gäste sehr beeindruckt vom pädagogischen Konzept an beruflichen Schulen, von der Lernatmosphäre, von der Interaktion zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schüler sowie von dem selbstständigen Arbeiten der Lernenden.

 

Auf dem obigen Bild zu sehen: Lehrkräfte vom Anhui Finance und Trade Vocational College, Anhui/ China mit Schulleiterin Claudia Galetzka (Mitte)

Stiftung Finanztest macht Schule

Wir sind dabei!

Bachelor-Anschluss

Die Forschungsbörse

Die Forschungsbörse - wir sind dabei!

Ameliastraße 50, 63452 Hanau | Tel: 06181-98060 | Fax: 06181-980618 | info@ks-hanau.de