• modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/1.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/2.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/3.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/4.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/5.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/6.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/7.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/test1/8.jpg

Schülerinnen und Schüler der Kaufmännischen Schulen zu Besuch in Polen.

Zum zweiten Mal besuchte eine Schülergruppe der Kaufmännischen Schulen die Zespól Szkól Budowlanych, die polnische Partnerschule der Kaufmännischen Schulen Hanau. Zwölf Schülerinnen und Schüler mehrerer Schulformen reisten im Rahmen eines Schüleraustausches vom 22. - 28.04.2018 nach Żywiec, das sich in der Woiwodschaft Schlesien im Dreiländereck von Polen, Tschechien und der Slowakei befindet. Organisiert wurde der diesjährige interkulturelle Austausch unter dem Thema „Wer sind wir und wie wollen wir miteinander leben? – Die Zukunft der Europäischen Union“ in Kooperation mit dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk, den Gewerblichen Schulen des Lahn-Dill-Kreises aus Dillenburg und der polnischen Partnerschule.

 

Abenteuerlust und viel Geduld braucht es schon, wenn man sich mit dem Zug auf den Weg nach Żywiec macht. Nach 16 Stunden und einer Vielzahl von Umstiegen erreichte die Gruppe die ca. 30.000 Einwohner zählende Stadt, wo ihr ein herzlicher Empfang bereitet wurde. Dank der erlebten Gastfreundschaft der polnischen Gastgeber, der kulturellen Vielfalt und der abwechslungsreichen Landschaft war die etwas beschwerliche Anreise dann auch schnell vergessen. Vielleicht waren es dann auch gerade die kulturellen Unterschiede, die sich unterscheidenden Perspektiven auf Europa und die manchmal überraschenden Eindrücke, die es den Schülerinnen und Schülern der Kaufmännischen Schulen erlaubten, ihre Perspektiven zu überdenken und unerwartet neue Freunde zu finden. Was bleibt ist der Einblick in eine für viele unbekannte Welt und eine Vielzahl von Eindrücken, z.B. beim Besuch der Altstadt von Żywiec, der Bunkeranlagen in Węgierska Górka und der vielen Sehenswürdigkeiten der alten polnischen Königsstadt Kraków. Und so war sich die Gruppe nach erneuten 16 Stunden Rückfahrt nach Hanau dann auch einig, dass das Erlebte jede Minute der beschwerlichen Reise wert war.

 

Stiftung Finanztest macht Schule

Wir sind dabei!

Bachelor-Anschluss

Die Forschungsbörse

Die Forschungsbörse - wir sind dabei!

Ameliastraße 50, 63452 Hanau | Tel: 06181-98060 | Fax: 06181-980618 | info@ks-hanau.de